Ausstellung von 22. Mai bis 3. Oktober 2021 Ritter – Landespatron – Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden

1769 wurde Markgraf Bernhard II. von Baden durch die katholische Kirche seliggesprochen. Wer war dieser Mann, der im Sommer 1458 in Moncalieri bei Turin der Pest erlag? Dieser Frage nähert sich die Ausstellung vom 22. Mai bis 3. Oktober im Kloster Salem.

Annäherung an die Person Bernhards

Das Generallandesarchiv Karlsruhe nähert sich in seiner Ausstellung Ritter – Landespatron – Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden der Person Bernhards und legt diese von den zeitgenössischen Zuschreibungen frei. Bernhard tritt den Ausstellungsbesuchern als Projektionsfläche für politische Ziele wie die Kreuzzugsbewegungen und Türkenkriege, als Integrationsfigur für den katholischen Bevölkerungsteil Badens und als Schutzpatron des „christlichen Abendlandes“ in der Zeit des Kalten Krieges entgegen.

Als christlicher Ritter verehrt

Die zeitgenössischen Quellen sind spärlich und lassen gerade deswegen viel Raum für Deutungen und Zuschreibungen. In Moncalieri wurde schon bald von Wundern berichtet, die man der Fürsprache des Markgrafen zusprach. In seiner Heimat am Oberrhein blieb die Verehrung auf das Haus Baden beschränkt. Erst im frühen 18. Jahrhundert – also zu einer Zeit, als Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden als „Türkenlouis“ glänzende militärische Siege gegen die Osmanen auf dem Balkan errang – wurde Bernhard als christlicher Ritter, der für einen Kreuzzug zur Befreiung der heiligen Stätten im Orient geworben habe, verehrt.

Bernhardusbrunnen Rastatt

Der Bernhardusbrunnen in Rastatt.

Zum Schutz- und Landespatron Badens erkoren

Das drohende Erlöschen der katholischen Linie der badischen Markgrafen 1771 vor Augen, wurde Bernhard zum konfessionellen Schutzpatron der katholischen Bevölkerung in den vereinigten badischen Markgrafschaften. Der Bernhardusbrunnen in Rastatt wurde errichtet, zahlreiche Gemälde in den katholischen Pfarrkirchen des Landes vermittelten der breiten Bevölkerung ein plastisches Bild vom seligen Markgrafen Bernhard. Bernhard war ein „politischer Heiliger“, der als Landespatron des Großherzogtums Baden und Mitpatron der neu errichteten Erzdiözese Freiburg für die Belange der katholischen Bevölkerung eintrat, sei es im badischen Kulturkampf, sei es in anderen politischen Konflikten.

Idol im Kampf gegen die Versuchungen

Als nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus die Bevölkerung neue Vorbilder suchte, wurde Bernhard von Baden plötzlich zum „Jugendstar“, zu einem Idol im Kampf gegen die Versuchungen der Moderne, zu denen die Konsumfreude der Wirtschaftswunderzeit ebenso zählte wie eine um sich greifende vermeintliche Sittenlosigkeit. Die Bedrohung des „Abendlandes“ durch die „Gefahr aus dem Osten“ im Kalten Krieg konnte mühelos an das Bild des tapferen Kreuzzugsritters anknüpfen.

Wandel im „Bild eines Heiligen“

In das Bild des seligen Bernhard wurde über die Jahrhunderte hinweg aber auch das Feindbild des „Anderen“, der als Bedrohung empfunden wurde oder zu einer solchen erst gemacht wurde, eingeschrieben. Auch Heilige können sich der politischen Instrumentalisierung nicht entziehen, das wird an der Verehrung des seligen Bernhard deutlich.
Die Ausstellung des Generallandesarchiv Karlsruhe zeichnet anhand zahlreicher wertvoller Exponate diesen Wandel im „Bild eines Heiligen“ nach.

Service

Ritter – Landespatron – Jugendidol. Markgraf Bernhard II. von Baden

Ausstellung des Generallandesarchivs Karlsruhe

Veranstaltungsort

Ausstellung im Prinz-Ludwigquartier, Prälatur
Kloster und Schloss Salem
88682 Salem

Termin

Samstag, 22. Mai bis Sonntag, 3. Oktober 2021

Öffnungszeiten

Ausstellung im Prinz-Ludwigquartier, Prälatur
22. Mai bis 25. Juli: 
täglich von 10:30 – 17:00 Uhr

26. Juli bis 8. September:
Mo bis Sa von 10:00 – 18:00 Uhr
So & Feiertage 10:30 – 18:00 Uhr

9. September bis 12. September:
geschlossen

13. September bis 3. Oktober:
täglich 10:30 – 17:00 Uhr

Schlossanlage
Montag bis Samstag 09.30 bis 18.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 10.30 bis 18.00 Uhr

Eintritt

Der Eintritt enthält den Zugang zu Schlossanlange, Klostermuseeum und Ausstellung: 
Erwachsene 9,00 €
Ermäßigte 4,50 €
Familien 22,50 €

CORONA-VIRUS COVID-19

Nach der Corona-Verordnung der baden-württembergische Landesregierung vom 15. September 2021 gilt für diese Veranstaltung der sogenannte 3G-Nachweis: das heißt alle Gäste müssen eine Impfdokumentation (Impfpass oder Impfbescheinigung) über eine vollständige Impfung (vor mindestens 14 Tagen), eine Bescheinigung über eine mittels PCR-Test bestätigte Infektion (nicht älter als 6 Monate) oder ein negativer Corona-Test (nicht älter als 24 Stunden) einer offiziellen Teststelle (Testzentrum, Apotheke oder ähnliches) vorgelegt werden. Ausgenommen sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre, Kinder bis einschließlich sieben Jahren, die noch nicht eingeschult wurden sowie Grundschüler*innen, Schüler*innen eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule. 

Außerdem werden die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erfasst, wahlweise vor Ort oder digital über die Luca-App. Das Kontaktformular kann auch online ausgefüllt werden oder als PDF-Datei heruntergeladen und ausgefüllt abgegeben werden.

Kontaktformular herunterladen (PDF - nicht barrierefrei*)
Datenschutzhinweise zur Erhebung personenbezogener Daten

Darüberhinaus gelten die bekannten Abstands- und Hygieneregeln sowie im Innenbereich das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske. In den Außenbereich entfällt die Maskenpflicht, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann. 

Die PDF-Dateien sind derzeit in den meisten Fällen leider nicht barrierefrei. Sollten Sie ein PDF benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch bei unserer Hotline unter +49(0)72 51.74-27 70. Diese informiert gern über die Inhalte der PDF-Dateien.

INFORMATIONEN

Kloster und Schloss Salem
88682 Salem

INFORMATIONEN IM ÜBERBLICK

Broschüre herunterladen  (PDF - nicht barrierefrei*)

 

Die PDF-Dateien sind derzeit in den meisten Fällen leider nicht barrierefrei. Sollten Sie ein PDF benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch bei unserer Hotline unter +49(0)72 51.74-27 70. Diese informiert gern über die Inhalte der PDF-Dateien.